"Parteipolitik ist autoritär"

19.09.12:00
Copyright: Sonja Ablinger

Rücktritt - 5 Fragen an Sonja Ablinger

Nach der wochenlangen Tragikomödie um die Nachbesetzung des Nationalratsmandats der verstorbenen Barbara Prammer, um Statuten
und Quoten, gab Sonja Ablinger nun ihren Rücktritt als oberösterreichische SPÖ-Landesfrauenvorsitzende bekannt. In der Partei bleibt sie. Vorerst.
Als ich die leidenschaftliche Feministin via Mail bat, mir für meine Website
fünf Fragen zu beantworten, schrieb sie sofort zurück: "Ja gerne. Ich sag' dann
meinem Mann, dass ich seine Hemden nicht bügeln kann, weil ich einem anderen Mann Fragen beantworten muss ;-)"
Wer so viel Witz besitzt, hat es in der SPÖ garantiert auch deshalb nicht leicht.
 

Die amerikanische Philosophin und Feministin Mary Daly hat gesagt:
"Wenn eine Frau zur Realität durchdringt, lernt sie ihren Zorn kennen,
und das heißt, sie ist bereit zu handeln." Wie sehr trifft das auf Sie zu,
und wie zornig sind Sie? Oder traurig?

Mary Daly ist nichts hinzuzufügen, außer vielleicht ein Zitat von Johanna Dohnal: „Ich weiß aus meiner ganzen Lebenserfahrung heraus, wenn wir fordern, was uns zusteht, werden wir Disziplinierungsversuchen ausgesetzt sein, aber mit geradem Rücken ist diesen leichter zu begegnen als mit hängenden Schultern. Das ist meine Empfehlung, wie der Statik in den Gebäuden der Macht beizukommen ist.“ Traurig bin ich nicht, die Entscheidung für meinen Rücktritt fühlt sich auch am Tag danach noch richtig an.
 

Wer in ihrem speziellen Fall das männliche Herumgerede um die SPÖ-Statuten und die Farce um die Frauenquote verfolgt hat, muss sich fragen: Wenn nicht einmal die Politik selbst das umsetzt, was sie von einer Gesellschaft fordert,
und sich statt dessen lieber in Lügenkonstrukten verliert, wie sollen dann Wählerinnen ihren Glauben an Gerechtigkeit gewinnen?

Genau das war mein Angelpunkt. Man(n) hat uns Frauen in Oberösterreich vorgeworfen, wir schaden mit unseren Forderungen der Partei, auch weil wir sie öffentlich gemacht haben. Einer Partei aber, die sich die Gleichberechtigung auf die Fahnen heftet, schadet es viel mehr, wenn sie Geschlechterfragen wie einen Gummiball tritt. Das glaube ich nicht, das weiß ich.
 

Das, was die einen als Rückgrat bezeichnen, ist für die anderen Unbequemlichkeit. Ist Parteipolitik tatsächlich so simpel gestrickt, dass eine Männerpartie eine kritische Frau, die dann gerne als "schwierig" bezeichnet
wird, Stück für Stück aus der Verantwortung drängt?

Die Parteipolitik ist da weniger simpel als ziemlich autoritär gestrickt. Ich halte mich an den Mann Theodor W. Adorno: "Die fast unlösbare Aufgabe besteht darin, weder von der Macht der anderen, noch von der eigenen Ohnmacht sich dumm machen zu lassen.
 

Könnte man sagen, dass die oft geforderte Frauensolidarität nur ein unbedeutendes Schlagwort ist, wenn sich die Frauenministerin bei der
ersten größeren Bewährungsprobe artig hinter den Kanzler stellt und beim Arbeitskreistheater mitspielt?

Könnte man – und auch frau.

Sie bleiben auch nach dem Rücktritt Mitglied der SPÖ. Bei Ihnen hat man
immer das Geühl eines "Jetzt erst recht". Wie weit wären Sie bereit (auch für
die Kollegin Fiona Kaiser) in der Frage des Frauenmandats zu gehen?
Welche Eskalationsstufe ist realistisch, und ab wann müssen Sie den
(veröffentlichten) Ruf der Querulantin fürchten?

Ich nenne ein konkretes Beispiel: Wir haben das Parteischiedsgericht angerufen, weil bei der Nachrückung auf das Mandat von Barbara Prammer die Frauenquote nicht eingehalten wurde. Wenn das Schiedsgericht unsere Meinung teilt, und auch findet, dass damit das Statut verletzt wurde, kann es eine Abstimmungswiederholung verlangen. Die SPÖ könnte dann den Statutenbruch reparieren und die Frau, die nach mir auf der Liste steht, wählen. Wenn sie diese Chance verspielt, würde ich aus der Partei austreten. Aber das finden wohl manche eher als Beruhigung denn als Eskalation.
 

Kleine Zusatzfrage: Ich habe eine 14-jährige Tochter. Was würden Sie ihr
für ihren Weg unbedingt raten?

Sei vorsichtig, wenn jemand zu dir sagt: "Mei, bist du lieb."

Termine

9. November 2018, 20 Uhr

Mannsbilder in Linz

Das Solo-Programm über das Phänomen Mann
Vier Jahre lang habe ich für das Ma ...
mehr

20. November 2018, 19.30 Uhr

Mannsbilder im Studio Akzent

Das Solo-Programm über das Phänomen Mann
Vier Jahre lang habe ich für das Ma ...
mehr

24. November, 19.30 Uhr

Mannsbilder in Klo'burg

Das Solo-Programm über das Phänomen Mann
Vier Jahre lang habe ich für das Ma ...
mehr

27. November, 20 Uhr

Mannsbilder in Rothneusiedl

Das Solo-Programm über das Phänomen Mann
Vier Jahre lang habe ich für das Ma ...
mehr

28. November, 19.30 Uhr

Mannsbilder in Mödling

Das Solo-Programm über das Phänomen Mann
Vier Jahre lang habe ich für das Ma ...
mehr

12. Dezember 2018, 19.30 Uhr

Mannsbilder in Gmunden

Das Solo-Programm über das Phänomen Mann
Vier Jahre lang habe ich für das Ma ...
mehr

KONTAKT

Copyright © 2018 Michael Hufnagl.